Staatliche Förderungen 
für energetische Modernisierungen 

Sie möchten Ihr Gebäude mit neuen Fenstern, Heizung, Dämmung oder anderen energetischen Maßnahmen 
modernisieren und dafür staatliche Zuschüsse in Anspruch nehmen?

  

Beispiel für eine Förderung über die KfW (s. unten).

Diese Maßnahmen sind durch einen zugelassenen Sachverständigen zu bestätigen.

Wir übernehmen alle Formalitäten für Sie oder Ihre Kunden zu einem Pauschalsatz von 350€ (brutto) bis 12.000€ Investitionskosten,
darüber 3% der Investitionskosten.

Sofern ein Antrag auf Zuschuss nicht möglich ist (entspricht nicht den technischen Mindestanforderungen der KfW), werden 
pauschal 100€ + 19% MwSt. für die Prüfung des Angebotes in Rechnung gestellt.


Leistungsumfang:
  • Prüfung Angebot/e auf Einhaltung der KfW-Anforderung 
  • Sachverständigenbestätigung vor und nach der Maßnahme

  • Beantragung der Fördermittel bei der KfW (Zuschuss oder Kredit)

Folgende Unterlagen werden benötigt:
  • Ausgefüllten KfW-Erfassungsbogen:

    • Daten zum Antragssteller/in
    • Angaben zum Investitionsobjekt 
    • IBAN = zur Auszahlung des Förderzuschusses
    • Angaben zum Rechnungsnehmer/in
  • Angebot/e der jeweiligen Firma/en (zur Prüfung der technischen Mindestanforderungen gemäß den Richtlinien der KfW)
  • Vollmacht (KfW-Formular)

KfW-Erfassungsbogen                   KfW-Vollmacht

     Erfassungsbogen                        Vollmacht


Ablauf der Beantragung des Zuschusses bei der KfW:

1.) Sie reichen den ausgefüllten KfW-Erfassungsbogen, die unterschriebene KfW-Vollmacht, 
     nebst Angebot/e für die geplante energetische Modernisierungsmaßnahme/n bei uns ein.

2.) Im ersten Schritt überprüfen wir anhand des Angebotes ob die geplante energetische Modernisierungsmaßnahme/n 
     den technischen Mindestanforderungen (*s. unten) der KfW entspricht.

3.) Sie erhalten von uns eine Rückmeldung, ob die Modernisierungsmaßnahme/n den KfW-Anforderungen 
     entspricht. Sollte dies nicht der Fall sein, beraten wir Sie welche ergänzenden Maßnahmen im Angebot
     aufgenommen werden müssen. 

4.) Hinweis: 
     Sollte das Angebot/e nicht den technischen Mindestanforderungen der KfW entsprechen und die Aufnahme der
     ergänzend vorgeschlagenen notwendigen Maßnahme/n zum erreichen der KfW-Anforderungen im Angebot nicht 
     gewünscht sein, werden nur die Kosten für die Prüfung in Höhe von 100€ + 19% MwSt. in Rechnung gestellt.

5.) Im nächsten Schritt erstellen wir eine Sachverständigenbestätigung zum A

ntrag (BzA) für das gewünschte 
     Förderprogramm (430 - Investionszuschuss oder 152 - Kredit) bei der KfW im Onlineverfahren.
                       
     Hinweis: Programm 430 nur für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und Einzeleigentümer bis 2 Wohneinheiten (WE)

6.) Programm 430:   Wir stellen im KfW-Zuschussportal einen Antrag auf einen Investitionszuschuss für Sie. 
                                 Nach Bestätigung durch die KfW erhalten Sie die Zuschusszusage und können mit den 
                                 Modernisierungsmaßnahmen beginnen. 

                                 oder

7.) Programm 152:   Sie reichen die von uns ausgestellte Bestätigung zum Antrag (BzA) bei Ihrer durchleitenden 
                                 Bank zur weiteren Bearbeitung ein. Nach Genehmigung des KfW-Kredites können Sie mit 
                                 den Modernisierungsmaßnahmen beginnen.

8.) Nach Fertigstellung der Modernisierungsmaßnahmen reichen Sie alle angefallenen Rechnungen für die 
     Maßnahme/n bei uns ein. Wir erstellen eine Rechnungsdokumentation und auf dieser Grundlage eine 
     Sachverständigenbestätigung nach Durchführung (BnD) bei der KfW im Onlineverfahren.
    

9.) Programm 430:   Im nächsten Schritt müssen Sie sich mittels KfW-Ident.-Verfahren bei der Post identifizieren. 
                                 Dazu erhalten Sie von uns ein von der KfW vorbereitetes Dokument. Nach erfolgreicher 
                                 Identifizierung stellen wir im KfW-Zuschussportal den Antrag auf Auszahlung des Zuschusses. 
                                 Anschließend erhalten Sie die Auszahlungsbestätigung.

                                oder

10.) Programm 152: Die von uns erstellte Bestätigung nach Durchführung reichen Sie bei Ihrer durchleitenden Bank
                                 als Bestätigung des Abschlusses der Maßnahme/n zur weiteren Bearbeitung ein. Die KfW prüft 
                                 die eingereichte BnD und stellt den Tilgungszuschuss für Ihr Darlehen bereit.


Hinweis für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG):

Zur Beantragung von Fördermitteln für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG), werden zusätzlich folgende 
Unterlagen benötigt: 
  • KfW-Vollmacht (unterschrieben vo

    m Verwalter)
  • Eigentümerliste (Vor- und Nachname, Adresse) 
  • Vollmachtsurkunde des Verwalters 

Beispiele für eine Förderung über die KfW:

Hinweis: Programm 430 nur für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und Einzeleigentümer bis 2 Wohneinheiten (WE)

Programm 430 - Investitionszuschuss (10%)

maximale Fördersumme pro Wohneinheit (WE)  = 50.000€
maximaler Förderbetrag pro Wohneinheit (WE)  =   5.000€
Programm 152 - Kredit + Tilgungszuschuss (7,5%)

maximaler Förderkredit pro Wohneinheit (WE)           = 50.000€
maximaler Tilgungszuschuss pro Wohneinheit (WE)  =   3.750€
 
Erneuerung der Heizung in einem Einfamilienhaus:

Investitionskosten:             18.000€

Förderzuschuss:           -         1.800€

Antragskosten (3%)      +           540€ 
________________________________
Kostengesamt                       16.740€

Ihre Ersparnis: 1.260€

Außenwanddämmung in einem Einfamilienhaus:

Investitionskosten:             32.000€

Förderzuschuss:           -         3.200€

Antragskosten (3%)      +           960€ 
________________________________
Kostengesamt                       29.760€

Ihre Ersparnis: 2.240€

Programm 430 - Investitionszuschuss (10%)

maximale Fördersumme pro Wohneinheit (WE)  = 50.000€
maximaler Förderbetrag pro Wohneinheit (WE)  =   5.000€
Programm 152 - Kredit + Tilgungszuschuss (7,5%)

maximaler Förderkredit pro Wohneinheit (WE)           = 50.000€
maximaler Tilgungszuschuss pro Wohneinheit (WE)  =   3.750€
 
Erneuerung der Heizung in einem Mehrfamilienhaus 12 WE:

Investitionskosten:             65.000€

Förderzuschuss:           -         6.500€

Antragskosten (3%)      +        1.950€ 
________________________________
Kostengesamt                       60.450€

Ihre Ersparnis: 4.550€


Außenwanddämmung in einem Mehrfamilienhaus 12 WE:    


Investitionskosten:           150.000€

Förderzuschuss:           -       15.000€

Antragskosten (3%)      +        4.500€ 
________________________________
Kostengesamt                     139.500€

Ihre Ersparnis: 10.500€


Technische Mindestanforderungen bei einer Heizungsmodernisierung:

Gefördert werden u. a.:

Austausch der Heizungsanlage: 

Der Einbau von Brennwertkesseln und Brennwerttechnik nutzende Wärmepumpen (Kombination aus 
   Brennwertkessel und Wärmepumpe mit Sorptionstechnik - sogenannte Gaswärmepumpe) mit 
   Öl oder Gas als Brennstoff (Brennwerttechnik verbessert nach DIN V 4701-10), sofern ein hydraulischer 
   Abgleich des Heizungsystems durchgeführt und eine energieeffiziente Umwälzpumpe eingebaut wird. 

Der Erstanschluss an Nah- oder Fernwärme inklusive Wärmeübergabestationen und Hausanschlussleitungen 
   sowie bei bestehendem Anschluss der Austausch oder der erstmalige Einbau von Wärmeübergabestationen. 

Optimierung der Heizungsanlage:

Die Optimierung von Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind. Dabei sind folgende Maßnahmen durchzuführen: 

die Bestandsaufnahme und ggf. die Analyse des Ist-Zustandes (z. B. nach DIN EN 15378), 

die Durchführung des hydraulischen Abgleichs und – die Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen 
   zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizsystem (z. B. die Optimierung der Heizkurve, die 
   Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumregler).

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt 
-> technische Mindestanforderungen der KfW (Stand: Juli 2017):  



Technische Mindestanforderungen an die Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) der jeweiligen Bauteile:

SanierungsmaßnahmenBauteil Maximaler U-Wert in W/(m²·K)
Wärmedämmung
von Wänden 

Außenwand

Kerndämmung bei zweischaligem Mauerwerk

Außenwände von Baudenkmalen und erhaltenswerter Bausubstanz

Innendämmung bei Fachwerkaußenwä

nden sowie Erneuerung der 
Ausfachungen (auch bei Baudenkmalen und erhaltenswerter Bausubstanz)

Wandflächen gegen unbeheizte Räume 

Wandflächen gegen Erdreich 

0,20

Wärmeleitfähigkeit  ≤ 0,035 W/(m·K)

0,45

0,65


0,25

0,25

Wärmedämmung 
von Dachflächen



Schrägdächer und dazugehörige Kehlbalkenlagen

Dachflächen von Glauben

Gaubenwangen

Flachdächer als Hauptdach bis 10° Dachneigung 

Alternativ bei Baudenkmalen und erhaltenswerter Bausubstanz 
höchstmögliche Dämmschichtdicke

0,14

0,20

0,20

0,14


Wärmeleitfähigkeit  ≤ 0,040 W/(m·K) 


Wärmedämmung
von Geschossdecken

Oberste Geschossdecken zu nicht ausgebauten Dachräumen 

Kellerdecken, Decken zu unbeheizten Räumen 

Geschossdecken nach unten gegen Außenluft

Bodenflächen gegen Erdreich 


0,14


0,25

0,20

0,25


 
Erneuerung von
Fenstern und Fenstertüren
 
Fenster, Balkon- und Terrassentüren mit Mehrscheibenisolierverglasung 

Barrierearme oder einbruchhemmende Fenster, Balkon- und Terrassentüren

Ertüchtigung von Fenster und Kastenfenstern sowie Fenster mit Sonderverglasung 

Dachflächenfenster

Austausch von Fenstern an Baudenkmalen oder erhaltenswerter Bausubstanz

Ertüchtigung von Fenstern an Baudenkmalen oder erhaltenswerter Bausubstanz
 


0,95


1,1

1,3

1,0

1,4

1,6


 
Hauseingangstüren


 Außentüren beheizter Räume

 1,3

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt 
-> technische Mindestanforderungen der KfW (Stand: Juli 2017):